• Eine echte Erfahrung
    Eine echte Erfahrung

Allgmeine Information

oman diving divingboat 02

oman diving equipment 02Die Sicht variiert von 10 bis 40 m und wird von einer Vielzahl Faktoren beeinflußt, inklusive nahrungsreiches Wasser. Dies reduziert die Sicht aber erhöht den marinen Tierreichtum.

Die Wassertemperatur bewegt sich zwischen 18 und 22 Grad Celsius im Winter und 29 und 31 Grad Celsius im Sommer, ist also ideal zum Tauchen und Schnorcheln.

Mit Ausnahme der Monsunzeit im Süden, kann man in Oman ganzjährig tauchen.

Omanische Gewässer eignen sich für Anfänger. Strömungstauchen-, Wracktauchen- und Höhlentauchscheine können hilfreich sein.

Während der wärmeren Monate genügen 3 mm Anzüge und 5 mm sind die bevorzugte Wahl in der kühleren Jahreszeit. Gerätschaft kann ausgeliehen werden aber es ist empfehlenswert so viel wie möglich an eigener Ausrüstung mitzubringen.

Die meisten omanischen Inseln sind fossile Kalkstein Formationen, die aus 55 Millionen Jahre altem Muschelkalk und Mergel bestehen und ins Eozän datieren. Dieses Gestein war ursprünglich Teil des Meeresbodens und befindet sich jetzt an der Oberfläche durch das Heben und Senken von Kontinentalplatte und Meeresspiegel. Sie bestehen aus den Muscheln, Schalentieren, Korallen und Algen, die im flachen Urmeer abgelagert waren.

Tauchgründe

Muscat

Daymaniyat Inseln Naturschutzgebiet seit 1996. Die Inseln bestehen aus neun einzeln stehender Felsen die sich über 11 nautische Meilen hinziehen und mit wunderbaren Korallenriffen verbunden sind. Besucher finden Vogelkolonien und unzählige Wasserschildkröten. Der Zugang zum Naturschutzgebiet ist beschränkt und man darf die Inseln nur von Anfang November bis Ende April betreten. Zu gewissen Zeiten befindet sich viel Plankton im Wasser, aber das bietet die Möglichkeit, mit etwas Glück, Walhaie zu sichten. Die Riffe befinden sich in ausgezeichnetem Zustand mit mehr als 100 Spezies an Hart- und Weichkorallen und ca. 70% Korallenabdeckung in den meisten Tauchgründen. Fische gibt es im Überfluß, oft mehr als im Roten Meer, mit bunten Rifffischen, Rochen, Leopardenhaien, Wasserschildkröten und vielem mehr. Der Tauchgrund ist geeignet für Anfänger mit recht wenig Strömung und Tiefen bis maximal 25 m. Hier kann man das ganze Jahr tauchen.
Bander Khayran Die Tauchgründe von Bander Khayran liegen innerhalb einer Reihe von Hügeln und Buchten ca. 20 min südöstlich von Muscat. Getaucht wird hauptsächlich über relativ seichten Korallenriffen aber die Umgebung bietet auch Tiefen bis zu 30 m und eines der besten Wracks: die Al Munnassir. Die Regierung versenkte dieses 84 m lange Schiff als künstliches Riff und sie liegt jetzt aufrecht am Meeresgrund in ca. 30 m Tiefe. Große Muränen, große Schwärme von Schnappern und Seebarben sowie Meeresschildkröten und riesige Rochen nennen das Wrack ihr Zuhause.
Al Fahal Felsen Der Felsen, auch Haiinsel genannt, liegt ca. 4 km vom Festland entfernt. Es ist ein Naturschutzgebiet und man benötigt für das Tauchen eine Sonderergenehmigung. Die Insel ragt wie eine riesige Zinne aus dem Meer und bietet tiefe Abgründe, Höhlen und eine bemerkenswerte Unterwasser-Topographie. Dies ist ein guter Ort für Haie, Schildkröten, Barrakudas, Adlerrochen und Delfine. Mit viel Glück trifft man in der richtigen Jahreszeit auch Orcas.

Musandam

Die Höhlen Hier hat der Ozean eine Anzahl Kavernen und Tunnel aus dem Kalksteinfels herausgewaschen. Sie bieten gute Verstecke für Langusten, Krabben und anderes Getier, die sich vor Jägern zurückziehen. Die eher seichten Gewässer sind beliebt als zweiter Tauchgang. Mit einer Fackel taucht man innerhalb seiner Traininglimits und Erfahrung.
Lima Felsen In den zwei Tauchgründen am Lima Rock befinden sich bis zu 20 m tiefe korallenbewachsene Felswände zusammen mit bis zu 40 m tiefen Höhlen und Spalten, die durch Erosion entstanden sind. Schwärme von Stachelmakrelen, Sardinen und Thunfisch bevölkern das offene Gewässer und Taucher haben die Möglichkeit in den kühleren Monaten Walhaie zu sichten. Strömungen können stark sein daher verlassen Sie sich bitte nur auf ortsansässige Führer. Zwischen den Tauchgängen kann man Fischadler und Schieferfalken beobachten, die in den Klippen nisten.
Ras Lima Diese Wand führt 15 m in die Tiefe, wo Taucher ein Fläche übersäht mit Felsbrocken vorfinden, die mit Korallen überwachsen sind. Die hiesigen, starken Strömungen sind beliebt unter Strömungstauchern.

Salalah

1.000 km südlich von Muscat liegt die Region Dhofar mit ihren erfrischend kühlen Temperaturen, die im starken Gegensatz zum Rest des Landes liegen. Der sommerliche Monsun bringt Regen von Juni bis September und sorgt so für üppige Vegetation auf den Hängen des Dhofar Gebirges. Die Steilküste erlaubt größeren Ozeanbewohnern wie z. B. Walen, Walhaien und Gruppen von Hammerhaien durch diese Region zu ziehen. Neue Tauchgründe werden regelmäßig entdeckt und erschlossen.

Mirbat Viele der hiesigen Tauchgründe kann man mit dem Jeep oder Boot erreichen. Die Küste mit ihren vielen Buchten und Stränden bietet leichten Zugang zu korallenbewachsenen einzeln stehenden Felsen, wo sich Muränen, Riffhaie, Oktopusse, Barsche, Schildkröten, Delfine und der vereinzelte Wal tummeln. Ein großer Anziehungspunkt der Region sind die Kelp Wälder, die nach dem Sommermonsun entstehen. Sie werden bis zu 10 m hoch und gedeihen in der kühlen Auftriebsströmung. Die Wassertemperatur kann bis zu 13 Grad Celsius sinken. Kelp stirbt Ende Oktober ab.
Hallaniyat Archipel Die Tauchgründe bei den Hallaniyat Inseln, in Europa besser bekannt als Churiya-Muriya Inseln, sind fast unberührt. Eine unbegrenzte Vielfalt an Rochen, Muränen, marinen Nacktschnecken, Großbarschen, Schildkröten sowie unzählige Fischschwärme können bewundert werden. Man taucht zwischen Oktober und Mai. Erforschen Sie unberührte Korallen sowie Buckel- und Potwale und die City of Winchester, ein portugiesisches Schiffswrack. Die gesamte Gegend ist ursprünglich und unerforscht. Hierbei handelt es sich um ein Abenteuer für den erfahrenen Taucher, da die Gewässer unbekannt und Tourismus in dieser Region noch nicht entwickelt ist.